SBRP- Pokal 2019

Nachdem in der 1. Runde des SBRP-Mannschaftspokals die zweite Mannschaft des SC Pirmasens unglücklich beim SC Bann ausgeschieden war (Berliner Wertung!) musste am 14.07. im Viertelfinale des diesjährigen Pokalwettbewerbes die erste Mannschaft an die Bretter. Es ging direkt gegen einen der Favoriten; den SK Landau.
Schon im Vorfeld sah es für den Titelverteidiger PS schlecht aus. Nachdem aus den ersten beiden Mannschaften lediglich Harald Lares zusagte entschied sich Pokalspielleiter Jan Raaphorst dazu, Spieler aus der dritten und vierten Mannschaft aufzustellen. Der SC Pirmasens ging also als krasser Aussenseiter an allen Brettern in die Begegnung.

Am Spitzenbrett kämpfte Harald Lares gegen den mehrfachen Pfalzmeister FM Karl Jasmin Muranyi. Über weite Strecken sah die Partie auch gar nicht schlecht aus. Harald erspielte sich gegen den sehr schnell spielenden Muranyi einen Vorteil in Form eines Mehrbauern. Leider ging im Endspiel die Zeit von Harald zu neige… es folgte der Mehrbauer… und schließlich die Partie, nachdem Muranyi ein Bauerndurchbruch gelang.

Am zweiten Brett spielte Harald Wolf gegen Tobias Bärwinkel, der satte 711 DWZ Punkte mehr aufweisen konnte. Entsprechend verlief die Partie, auch wenn Harald tapfer zweieinhalb Stunden lang dagegen hielt.

Das dritte Brett wurde zuerst entschieden. Thomas Günster unterlag in der Pirc- Verteidigung einem starken Königsangriff des 600 Punkte stärkeren Adrian Karpa.
Karpa stürmte mit den Bauern auf dem Königsflügel auf Thomas Rochadestellung. Verstärkt durch Dame, Springer und Läufer musste Thomas erst einen Turm aufgeben und der Angriff war noch nicht vorbei.

Zuletzt spielte noch Pascal Laag gegen den immerhin 500 Punkte stärkeren Gerhard Silber. Aufs Brett kam eine Variante aus dem Skandinavischen, die Pascal in abgewandelter Form auf den deutschen Meisterschaften gelernt hatte.
Pascal entschied sich nachdem er Harald L. in besserer Stellung (Mehrbauer) sah, selbst einen Bauern zu opfern, da er dafür Angriffsspiel gegen den schwarzen Monarchen erhalten würde, was in vielen Varianten auch zum matt führen würde.
Bedauerlicherweise sah der Gegner das auch so und entschied sich dazu, nicht zu rochieren und den König stattdessen auf f7 zu parken. Der Angriff flachte mit der Zeit nach und nach ab. Erst nachdem ein zweiter Bauer geopfert würde wäre nochmal Feuer ins Spiel gekommen., doch beide Spieler waren mittlerweile in Zeitnot.
Unter diesen Umständen einigten sich die beiden auf remis in ausgeglichener Stellung.

Es spielten:

SK Landau – SC Pirmasens 3,5:0,5

1. FM Muranyi, Karl – Lares, Harald 1:0
2. Bärwinkel, Tobias – Wolf, Harald 1:0
3. Karpa, Adrian – Günster, Thomas 1:0
4. Silber, Gerhard – Laag, Pascal 0.5 : 0.5

Erstellt am 14 Jul 2019 von Pascal Laag

Blitzturnier Juli 2019

Einen Sahne Tag erwischte Andreas Stock gestern Abend.- lediglich Ansgar und Ulli konnten ihm ein Remis abringen. Wir begrüßen Miguel Scheibler bei unseren Turnieren – mangelnde Routine verhinderten ein besseres Abschneiden.
1. Andreas Stock – 11
2. Ansgar Barthel – 10
3. Ulrich Siefert und Daniel Rein – 9,5
5. Michael Müller – 9
6. Artur Yeganyan – 5,5
7. Daniel Marhöfer – 5
8. Patric Bischof und Harald Wolf – 4,5
10. Traugott Wolf – 3,5
11. Wolfgang Sauer – 2,5
12. Jan Raaphorst – 2
13. Miguel Scheibler -1,5

Erstellt am 06 Jul 2019 von Harald Wolf

Schnellturnier Juni 2019

Souveräner Start-Ziel-Sieg von Ansgar – nach 6 Siegen in den ersten 6 Runden lag er bereits uneinholbar an der Tabellenspitze. Ein kleines Wölkchen über diese Erfolgsbilanz legte Andreas nach hartem Kampf in der Schlussrunde.
1. Ansgar Barthel – 6,5
2. Andreas Stock und Ulrich Siefert – 5
4. Daniel Marhöfer – 4
5. Michael Müller – 3
6. Wolfgang Sauer, Harald Wolf und Jan Raaphorst – 1,5

Erstellt am 22 Jun 2019 von Harald Wolf

Icelandic Open 2019

Als Herbert und ich Ende November eine Einladung zum „Icelandic Open“ anlässlich des hundertjährigen Bestehens des Akureyri Chessclub bekamen, waren wir uns schnell einig, dass wir da mitspielen müssen.
Am bekannten Reykjavík-Open hatten wir schon einige Male teilgenommen, den hohen Norden Islands 60 km südlich des Polarkreises galt es schachlich und touristisch noch zu erforschen.
Zudem versprach der Termin Ende Mai besseres Wetter als wir es von Reykjavík im März bzw. April kannten.
Daniel, der 2017 in Reykjavík mit am Start war, wäre auch gerne wieder mitgekommen, leider kamen für ihn wichtige Verpflichtungen an der Uni dazwischen.

Mutig buchten wir ein Sparpreis-Ticket bei der Deutschen Bahn zum Frankfurter Flughafen. Vor drei Jahren hatten wir schlechte Erfahrungen gemacht, als ausgerechnet am Tag, an dem wir nach Reykjavík fliegen wollten, sämtliche Züge Richtung Mannheim und Frankfurt ausfielen. Glücklicherweise sind wir damals mit dem Auto noch rechtzeitig zum Flughafen gekommen. Diesmal, am Donnerstag den 23. Mai 2019, ließ uns die Bahn aber nicht im Stich, und unsere Züge waren pünktlich.

Hier klicken, um Ansgars epischen Bericht mit vielen weiteren Bildern weiterzulesen

Erstellt am 08 Jun 2019 von Michael Müller

Monatsblitz Juni 2019

Lediglich 3 Remisen gab es gestern Abend zu verzeichnen – bei allen war Amin beteiligt (2x gegen Harald, 1x gegen Michael).
1.Artur Yeganyan – 11
2. Amin Mohammed – 10,5
3. Ulrich Siefert – 9
4. Michael Müller – 8,5
5. Harald Wolf – 6
6. Edgar Mkrtchyan – 5
7. Wolfgang Sauer und Harutyun Mkrtchyan – 3

Erstellt am 08 Jun 2019 von Harald Wolf

Schnellturnier Mai 2019

Seriensieger Ansgar Barthel gewann dieses Turnier mit einem halben Punkt Vorsprung. Lediglich Pascal Laag in der ersten Runde, sowie Andreas Stock in der dritten, vermochten ihm jeweils ein Remis abzutrotzen.
1. Ansgar Barthel – 5
2. Andreas Stock – 4,5
3. Daniel Marhöfer und Ulrich Siefert – 3,5
5. Michael Müller – 3
6. Pascal Laag, Harald Wolf und Wolfgang Sauer – 2,5
9. Artur Yeganyan – 2
10. Elias Hällmeyer – 1

Erstellt am 19 Mai 2019 von Harald Wolf

Monatsblitz Mai 2019

Nur vier halbe Punkte gab Andreas in den 16 Partien des Blitzturniers im Wonnemonat Mai ab, was zum Platz an der Sonne genügte. Einen Punkt dahinter ging Ulli ins Ziel gefolgt von Artur und Michael auf dem geteilten dritten Platz. Der mathematisch interessierte Autor fragt sich beim Blick auf die Jahreswertung indes, ob es Paul weiterhin gelingen wird, die Kreiszahl Pi durch seine Ergebnisse darzustellen. Danke an Daniel Marhöfer, welcher den erkrankten Spielleiter Harald Wolf würdevoll vertrat.

1. Andreas Stock (14 Punkte)
2. Ulli Siefert (13)
3. Artur Yeganyan und Michael Müller (10,5)
5. Daniel Marhöfer (8,5)
6. Edgar Mkrtchyan (5,5)
7. Paul Ebelshäuser (4,5)
8. Harut Mkrtchyan (4)
9. Wolfgang Sauer (1,5)

Erstellt am 07 Mai 2019 von Michael Müller

Jahresrückblick Ligabetrieb Saison 2018/2019

Eine insgesamt sehr erfolgreiche Saison 2018/2019 ist im Ligabetrieb für den SC Pirmasens diesen Sonntag zu Ende gegangen. 4 Mannschaften stellte der Verein in dieser Saison, davon eine in der 1. Rheinland-Pfalz-Liga, eine in der 2. Pfalzliga, eine in der Bezirksliga West und eine in der Kreisliga Bezirk V.

Mit drei Siegen zu Saisonauftakt gestartet legte unsere „Erste“ in dieser Saison einen Traumstart hin. Nach drei Spielen stand der SCP gar auf dem ersten Tabellenrang; doch die Euphorie war gemischt. Noch in der vorigen Saison schaffte man es nur knapp, dem Abstieg zu umgehen, weshalb Mannschaftskapitän Frank Scherer sagte, dass dies in erster Linie schon mal sichere Punkte gegen den Abstieg seien. Diese Weisheit schien sich zunächst zu bewahrheiten -vier der fünf kommenden Spiele gingen verloren, einmal gelang der Mannschaft ein 4:4. Dennoch hatte man nach dem Schlussrundensieg gegen Ludwigshafen mit Abstieg nicht wirklich etwas zu tun: Mit 9:9 Punkten sicherte sich der SCP den 4. Tabellenplatz hinter Meister Heidesheim, Schott Mainz II und Ludwigshafen. Mission Klassenerhalt erfolgreich und souverän über die Bühne gebracht.

Noch erfreulicher war das Abschneiden der 2. Mannschaft des SC Pirmasens: 9 Mal trat die Mannschaft an, 9 Mal gelang ein Sieg und somit der souveräne Titelgewinn in der 2. Pfalzliga. Ein Garant dieses Erfolgs war Artur Yeganyan, der gegen starke Gegner am Spitzenbrett nicht eine Partie verloren geben musste. „Top-Scorer“ des Teams waren Michael Müller und Herbert Dietzsch, die mit 6,5/8 bzw 6/8 sich unter die Top 10 der 2. Pfalzliga spielten. Die zweite Mannschaft steht somit nach dem Abstieg in der Saison 2017/18 in der Saison 2019/20 wieder in der 1. Pfalzliga. Auch hier: Ziel souverän nach Hause gefahren.

Nicht ganz so erfolgreich wie die beiden ersten Mannschaften war die 3. Mannschaft in dieser Saison: Mit einer Bilanz von 8:10 Mannschaftspunkten rangierte die Mannschaft um Mannschaftsführer Harald Wolf auf dem 8. Tabellenplatz, was jedoch für das gesetzte Ziel der 3. Mannschaft – den Klassenerhalt – völlig ausreichte. Etwas überraschend kam, dass in der Bezirksliga wohl nur eine Mannschaft absteigt, dies war lange Zeit Sorge der Mannschaft gewesen. Viele Ergebnisse waren zudem sehr knapp, was auch das Tabellenbild in dieser Spielklasse zeigt. Lediglich einen Mannschaftspunkt trennen die Plätze 4-8. Womöglich kann langfristig vom Wiederaufstieg der 3. Mannschaft in die 2. Pfalzliga geträumt werden…

Und schließlich die 4. Mannschaft. Mal lief es – mal lief es nicht. Während man in der Liga sich oftmals schwer tat, gelang der Kreisliga-Mannschaft des SC Pirmasens in dieser Saison wieder der Gewinn der Kreisliga-Mannschaftspokalmeisterschaft. Das Ziel Titel wurde in dieser Saison nicht zuletzt dadurch nicht erreicht, dass die Spitzenbretter in höheren Klassen aushelfen mussten und die 4. Mannschaft in der Liga oftmals nicht vollständig antreten konnte oder eine ersatzgeschwächte Mannschaft aufstellen musste. Dennoch war es auch für unsere Jugendmannschaft in der Kreisliga eine lehrreiche und (in Anbetracht des Pokalsiegs) nicht wenig erfolgreiche Saison. Möglicherweise kann vom Titelgewinn in der Kreisliga schon in der kommenden Saison geträumt werden, sollten denn die Termine etwas angenehmer fallen als diese Saison.

Erstellt am 03 Mai 2019 von Pascal Laag

Schachkongress 2019

Der Schachkongress 2019 war aufgrund einer ungünstigen Lage (Birkenfeld), vieler Turniere, die parallel liefen (GRENKE Open Karlsruhe, Rheinland-Pfalzmeisterschaft der Jugend in Bad Ems) und den blöd gelegenen Ferien (ab Gründonnnerstag!) nur schwach besetzt. Dennoch nahmen insgesamt 7 Pirmasenser die Fahrt nach Birkenfeld auf sich um am diesjährigen Wettbewerb teilzunehmen.
Am höchsten startete Artur Yeganyan, der als Nachrücker im MTB teilnehmen durfte. Artur tat sich beim starken Teilnehmerfeld lange schwer. Erst in der letzten Runde konnte er eine Partie gewinnen (gegen Andreas Schwarz von Turm Kandel). Am Ende standen immerhin 2 Punkte in 8 Partien. Hätte schlechter laufen können.
Im MAT starteten Daniel Marhöfer [MAT I], Amin Mohammed und Pascal Laag [beide MAT II]. Daniel Marhöfer startete mit 3 Partien aus 4 Runden mit einer starken Bilanz und sicherte sich so kurzfristig sogar die Führung im MAT I; leider konnte er freitags nicht teilnehmen, verpasste 2 Runden und wurde disqualifiziert.
Amin Mohammed startete ebenfalls mit einer sehr guten Bilanz. Er erzielte in den ersten 6 Runden 4,5 Punkte. Da allerdings in den letzten 3 Runden lediglich noch ein halber Punkt dazukam wurde es nichts mit dem Turniersieg.
Da insgesamt nicht viele Spieler dabei waren, durfte Pascal Laag erstmals am MAT teilnehmen. Für einen ersten „Gehversuch“ in einem solchen Turnier lief es gar nicht schlecht: 3,5 Punkte aus 9 Runden stand am Ende des Turniers, sowie ein 8. Platz und eine Gewinnpartie gegen den stärksten Spieler des Teilnehmerfeldes.

In den Hauptturnieren II , III und IV traten mit Jürgen Anton, Harald Wolf und Edgar Mkrtchyan drei weitere Pirmasenser an. Edgar Mkrtchyan spielte zunächst ein tolles Turnier – bis er in Runde 5 nach einem groben Fehler eine Partie gegen den späteren Turniersieger (Wolfgang Pfeiffer, Niedermohr-Hütschenhausen) verlor. Nachmittags passte dann gar nichts mehr zusammen. Letztlich lautete das Resultat 4/7.
Harald Wolf räumte mit gleich vielen Punkten gar einen Ratingpreis ab, nachdem er in der letzten Runde gegen den Turniersieger im Hauptturnier III (Christian Hoffmann, Ramstein-Miesenbach) ein Remis erzielen konnte.
Im Hauptturnier II erzielte Jürgen Anton 3 Punkte und Rang 9.

Im Schnellschach-Turnier erzielten Andreas Stock (im A-Turnier) und Michael Müller (im B Turnier) starke Ergebnisse. Andreas wurde 8. Michael 4.

Am letzten Turniertag traten 2 Pirmasenser Mannschaften zum Mannschaftsblitz an. Pirmasens I und Pirmasens II erzielten je 16 Mannschaftspunkte, die erste einige wenige Brettpunkte mehr. Bester Spieler war hier Andreas Stock (Pirmasens II) , der nur 3 Punkte liegen ließ.

Im kommenden Jahr findet der Schachkongress beim SV Kohlbachtal statt.

Erstellt am 29 Apr 2019 von Pascal Laag

Schnellturnier April 2019

Remiskönig wurde diesmal Harald Wolf mit 4 Unentschieden in 7 Runden – reichte immerhin für den 6. Platz.
1. Andreas Stock und Ansgar Barthel – 6
3. Ulrich Siefert – 5,5
4. Daniel Marhöfer und Paul Ebelshäuser – 3
6. Harald Wolf – 2
7. Wolfgang Sauer – 1,5
8. Jan Raaphorst – 1

Erstellt am 08 Apr 2019 von Harald Wolf

Pirmasens III siegt, Restsorgen bleiben...

Mit 4,5:3,5 hat der SC Pirmasens III das letzte Spiel der Saison 2018/2019 gegen den SV Fischbach (bei Hochspeyer) gewonnen, somit endet die Saison für unsere „Dritte“ auf dem 8. Platz.

Die fast vollständig angetretenen Pirmasenser (Christian Sperling fehlte, für ihn spielte Jürgen Anton) gingen früh durch letztgenannten und Roland Kratz mit 2:0 in Führung. Gleichzeitig zeichnete sich bei Michael Schaefer ein früher Sieg gegen den 400 DWZ schwächeren Jürgen Kühle ab. (Mehrfigur). An den anderen Brettern jedoch ging es knapper zu:
An Brett 4 erreichte Axel Sprau mit einem Springeropfer einen schönen Königsangriff. Allerdings schaffte es der Gegner durch eine Ungenauigkeit von Axel die angreifenden Figuren zu tauschen. Axel hatte im Endspiel schließlich die Figur weniger und gab auf (2:1)
Am Spitzenbrett bekam es Pascal Laag einmal mehr mit einem 2000(+)er zu tun, wobei die Partie zumindest von außen hin- äußerst knapp war. Er wählte als Eröffnung das etwas ungewöhnliche Ponziani-Gambit und erreichte nach 10 Zügen eine eigentlich vorteilhafte Stellung. Nach einem Generalabtausch überließ er jedoch dem Gegner das Läuferpaar. Letztlich wurde, trotz materieller Gleichheit und keinem wirklichen Angriff des Gegners, Pascals schlecht entwickelter Damenflügel (der Turm auf a1 kam erst nach 20 Zügen aus der Ecke) diesem zum Verhängnis. (2:2)
Mittlerweile hatte Michael Schaefers Gegner aufgegeben, nachdem Michael auch noch einen vollen Turm aufgesammelt hatte. (3:2)
Jan hatte nach 20 Zügen noch verhältnismäßig viel Zeit übrig (fast 50 Minuten), allerdings war die Stellung diesmal nicht so toll. Nach einem starken Angriff des Gegners benötigte Jan viel Zeit und geriet, wie so oft diese Saison, in Zeitnot. Hier ging diese Partie ebenfalls verloren. (3:3)
Ebenfalls durch die Zeitnotphase entschied sich Traugotts Partie. Sein junger Gegner hatte bereits nach 20 Zügen fast vollständig seine Zeit aufgebraucht. Traugott spielte ganz gelassen weiter und wartete auf Fehler des Gegners. Die kamen auch. Sieg und 1. Mannschaftspunkt für Pirmasens. (4:3)
Schließlich konnte Harald Wolf, der lange Zeit ziemlich unter Druck stand ein Remis erzielen, womit der Pirmasenser Sieg komplett war. (4.5:3.5)

Der SC Pirmasens 3 hat in dieser Saison eine Bilanz von 8:10 Mannschaftspunkten erzielt. Eigentlich eine solide Leistung, dennoch reichte sie nur zum 8. Platz aufgrund der schlechtesten Brettpunktanzahl.
Da die Vergangenheit bereits gezeigt hat, dass auch mal 3 Mannschaften in einer Liga absteigen können, ist der Klassenerhalt des SCP III zwar nicht 100% festzustellen, wenn man jedoch die Ligen darüber anschaut, dann stellt man fest: Eigentlich sollte es für uns reichen. Absteiger aus der Bezirksliga West sind der SV Fischbach und der SC Bann II. Meister wurde der SC Ramstein-Miesenbach II vor Enkenbach.

Es spielten:

SV Fischbach – SC Pirmasens 1912 III 3.5 : 4.5

Klein, Joachim – Laag, Pascal 1:0
Schulz, Werner – Raaphorst, Jan 1:0
Kühle, Jürgen – Schaefer, Michael 0:1
Schäfer, Peter – Sprau, Axel 1:0
Helf, Alexander – Kratz, Roland 0:1
Stritzke, Kai Udo – Wolf, Harald 0.5 : 0.5
Fauss, Markus – Wolf, Traugott 0:1
Müller, Bernd – Anton, Jürgen 0:1

Die Dritte Mannschaft freut sich auf die Saison 2019/2020 und geht somit in die Sommerpause.

Erstellt am 07 Apr 2019 von Pascal Laag

Blitzturnier April 2019

Artur Yeganyan und Michael Müller spielten das Turnier ohne ein Remis durch und wurden mit dem 3. bzw. 4. Platz belohnt.
1. Andreas Stock – 12,5
2. Ansgar Barthel – 12
3. Artur Yeganyan – 11
4. Ulrich Siefert und Michael Müller – 10
6. Daniel Marhöfer – 9
7. Daniel Rein – 8,5
8. Harald Lares – 7,5
9. Harald Wolf und Harutyun Mkrtchyan – 4,5
11. Edgar Mkrtchyan – 4
12. Hannah Weiner und Wolfgang Sauer – 3,5
14. Paul Ebelshäuser – 3
15. Jan Raaphorst – 1,5

Erstellt am 02 Apr 2019 von Harald Wolf

Schnellschach März 2019

Enge Kiste beim Gerangel um den Turniersieg – gleich 5 Spieler (55 %) trennten lediglich 1/2 Punkt.
1. Andreas Stock, Harald Lares und Ansgar Barthel – 4,5
4. Ulrich Siefert und Daniel Rein – 4
6. Paul Ebelshäuser – 3
7. Harald Wolf – 2,5
8. Wolfgang Sauer – 2
9. Jan Raaphorst – 1

Erstellt am 22 Mär 2019 von Harald Wolf

Saisonfinale in der Kreisliga

Der SC Pirmasens 1912 IV hat die Saison 2018/2019 mit einem 2:2 unentschieden beim Schachclub Fischbach (bei Dahn) beendet.
Unsere Kreisliga-Mannschaft war zu diesem letzten Spiel, bei dem es schon im Vorfeld um nichts weiter mehr ging, lediglich zu dritt angetreten, weshalb die Fischbacher zunächst mit 1:0 vorn lagen.
Nach einer frühen Niederlage von Harut Mkrtchyan (Saisonbilanz: 4,5/7) in der Caro-Kann Verteidigung (zuerst die Qualität weg und dann plötzlich auch noch der Springer = ganzer Turm weniger) stand fest, dass der SC Fischbach mindestens einen Mannschaftspunkt erzielt hatte und somit den letzten Tabellenplatz verlassen würde, sofern die zweite Fischbacher Mannschaft verlöre.
Während Hannah Weiner mit einem Sieg gegen Kevin Münch einen Brettpunkt für Fischbach einfuhr und die Saison mit einer 50%-Bilanz (3,5 / 7) beendete, gelang Edgar sogar noch der Ausgleich gegen den sogenannten „Hippopotamus“ -Aufbau seines Gegners am Spitzenbrett. Edgar musste sich in der gesamten Kreisliga-Saison nur ein mal in der Auftaktrunde geschlagen geben – und auch dieses Spiel hätte er gewinnen müssen (Bilanz: 3,5/5)

Auch zum Einsatz in Saison 2018/2019 kamen:

Deborah Geis (2 Spiele)
David Drews (2 Spiele)
Eduard Yeganyan (1 Spiel)
Moritz Stein (2 Spiele – davon 2 Siege (!) )
Marcel Raber (1 Spiel)

Der SCP IV beendet die Saison also mit dem geteilten 3. Tabellenplatz (Althornbach ist in allen Wertungen gleich). Meister ist der SK Zweibrücken II vor dem SC Höheinöd II – Gratulation also nach Zweibrücken!

In der Saison 2018/2019 kann der SC Pirmasens IV mit einem besseren Ergebnis rechnen, wenngleich noch unklar ist, wer nun genau in der 4. Mannschaft spielt – ob es wie diese Saison eine Jugendmannschaft wird, oder ob ein paar Spieler aus der 3. Mannschaft mit den Spielern der Kreisliga-Mannschaft tauschen wird auf der nächsten Mitgliederversammlung des SC Pirmasens entschieden.

Erstellt am 18 Mär 2019 von Pascal Laag

Mackenbach ringt 3. Mannschaft nieder

Mit 3,5 : 4,5 musste sich der SC Pirmasens III dem SC Mackenbach geschlagen geben.
Im Vorfeld des Spiels sagte ein SCP- Spieler kurzfristig ab, sodass Pascal Laag, der zufällig vor Ort war in die Aufstellung rückte.
Pascal eröffnete am zweiten Brett mit dem etwas ungewöhnlichen Zug 1. b4 und brachte den Gegner somit früh aus der Theorie. Nach einem Patzer auf beiden Seiten einigte er sich mit seinem Gegner auf ein Remis. (0.5 : 0.5)
Wenig später musste sich am Spitzenbrett Christian Sperling wenig überraschend dem starken Ex-Pirmasenser und 2. Bundesliga-Spieler Simon Commercon geschlagen geben. (0.5 : 1,5)
Traugott Wolf gelang dann ein Sieg, der den SCP zurück in die Spur brachte. Interessanter Fakt: Bis zum vorletzten Spieltag ist Traugott der einzige Pirmasenser (zumindest in der 3. Mannschaft), der noch nicht eine einzige Partie verloren hat! (1,5 : 1,5)
Harald Wolf machte einen unglücklichen Zug in einer eigentlich guten Stellung, woraufhin die Stellung verloren gegeben werden musste. (1,5 : 2,5)
Am Ergebnis änderten auch die Partien von Axel Sprau und Jürgen Anton nicht viel. Beide endeten remis. (2,5 : 3,5)
Jan bekam in der Eröffnung schon wieder die üblichen Zeitprobleme und konnte später die eigentlich ausgeglichene Stellung nicht mehr halten. Damit war die Begegnung bereits verloren. (2,5: 4,5)
Zuletzt spielte noch Roland Kratz, der mit einer starken Partie und einer großen Portion Endspielkönnen seinen stärkeren Gegner niederringen konnte. (3,5: 4,5)

Damit steht der SCP auf dem 8. Platz. Es ist noch unklar, wie viele Absteiger es in der Bezirksliga geben wird, doch steht jetzt schon fest: Die 3. Mannschaft sollte alles daran setzen, die letzte Begegnung der Saison 18/19 gegen den SV Fischbach zu gewinnen, wenn wir nicht absteigen wollen. Bei einer Niederlage würden wir mit dem 9. Platz bei 10 Mannschaften abschließen, was höchstwahrscheinlich den Abstieg bedeuten würde.
Das Finale steht am 07.04.19 an.

Es spielten:

SC Pirmasens III – SC Mackenbach I 3,5 : 4,5

1. Sperling, Christian – Commercon, Simon 0:1
2. Laag, Pascal – Löwen, Sascha 0.5 : 0.5
3. Raaphorst, Jan – Sourißeaux, Thomas 0:1
4. Kratz, Roland – Knappik, Josef 1:0
5. Sprau, Axel – Deppert, Simon 0.5 : 0.5
6. Wolf, Harald – Wörner, Helmut 0:1
7. Wolf, Traugott – Reschke, Heiko 1:0
8. Anton, Jürgen – Schäfer, Gottfried 0.5 : 0.5

Erstellt am 17 Mär 2019 von Pascal Laag

Senioren verlieren gegen Ludwigshafen

Mit einer 1:3-Heimniederlage gegen Ludwigshafen mussten unsere Senioren ihre Ambitionen auf die Pfalzmeisterschaft und gleichzeitig auf die Endrunde um den Rheinland-Pfalz-Meister begraben.
Nur ein Sieg hätte noch die Möglichkeit eröffnet, am letzten Spieltag im direkten Duell gegen Tabellenführer Frankenthal den Meistertitel zu erringen. Der Kampf verlief jedoch von Anfang an eindeutig zugunsten der Anilinstädter, die verdientermaßen beide Punkte entführten.

1. Ortinau – Villing 0,5:0,5
2. Lares – Esswein 0:1
3. Dietzsch – Kelchner 0,5:0,5
4. Ranker – Böhler 0:1

Die Tabellenspitze:
1. Frankenthal I 14:0 21,5 BP
2. Ludwigshafen 12:2 20 BP
3. Pirmasens 11:3 19,5 BP

In der Endrunde des letzten Spieltages wartet dennoch eine wichtige Aufgabe auf uns: Mit einem Sieg gegen Frankenthal könnten wir Ludwigshafen noch zur Meisterschaft verhelfen.

Erstellt am 14 Mär 2019 von Helmut Ortinau

Monatsblitz März 2019

Andreas kam etwas schleppend ins Turnier – nach der Vorrunde belegte er mit 8 Punkten den geteilten 3. Platz mit Artur, der ihm auch die einzige Niederlage des Turniers zufügte. In der Rückrunde gab er nur noch 3 Remis – gegen Ulli, Denis und Michael – ab und konnte so seine Konkurrenten noch überflügeln.
1. Andreas Stock – 17,5
2. Ulrich Siefert und Denis Clauer – 17
4. Artur Yeganyan – 16,5
5. Michael Müller . 15,5
6. Daniel Marhöfer – 10,5
7. Patrick Bischof – 8
8. Harutyun Mkrtchyan, Paul Ebelshäuser und Wolfgang Sauer – 6,5
11. Harald Wolf – 6
12. Edgar Mkrtchyan – 4,5

Erstellt am 10 Mär 2019 von Harald Wolf

Hannahs "Dirty Trick"

Mit 4:0 schickten am vorletzten Spieltag die frisch gekürten Kreisliga-Pokalsieger SC Pirmasens IV die zweite Mannschaft des SC Fischbach nach Hause. Damit schob sich das Pirmasenser Jugendteam auf den dritten Tabellenrang vor, allerdings ohne Chancen die zu weit entfernten Mannschaften Höheinöd II und Zweibrücken II im Saisonfinale noch einholen zu können. Die beiden Erstplatzierten werden Meisterschaft und Vize-Titel am letzten Spieltag in einer Begegnung gegeneinander unter sich ausmachen.

Den Kantersieg läutete Hannah Weiner mit einem „Dirty Trick“ ein. In der Diagrammstellung entkorkte Hannah mit Schwarz das kreative Sd5 und ihr Gegner griff dem geschenkten Gaul nicht ins Maul schauend beherzt zu. Natürlich vollendete Hannah zwei Züge später das Matt (ja, keine optimale Verteidigung) und damit das 1:0 nach 8 Zügen.
Auch Moritz Stein fiel es nicht schwer bei seinem zweiten Saisoneinsatz den zweiten Punkt zu holen. Am längsten kämpften Edgar und Harut Mkrtchyan, die ebenfalls gnadenlos den vollen Punkt einfuhren.

Es spielten:
SC Pirmasens IV – SC Fischbach II 4:0
1. Edgar Mkrtchyan – Hendrik Wenzel 1:0
2. Harut Mkrtchyan – Vladimir Horvat 1:0
3. Hannah Weiner – Stefan Mück 1:0
4. Moritz Stein – Alister Stranz 1:0

Zum Ergebnisdienst

Erstellt am 24 Feb 2019 von Michael Müller

Ramstein-Miesenbach II - Pirmasens III 6,5:1,5

Nichts zu erben gab es in der 7. Runde der Bezirksliga für unsere ersatzgeschwächte Dritte (Danke an Hannah und David) gegen den mit 2 Passivspielern (DWZ 2277 und 2216) ungeschlagenen Tabellenführer. Mit 3 Remis in der Tasche konnten wir dann die Heimreise antreten.
1. Dennis Naßhahn – Jan Raaphorst 1:0
2. Lena Mader – Pascal Laag 1:0
3. Manuel Weller – Michael Schaefer 1:0
4. Jochen Meier – Roland Kratz 1/2
5. Werner Weller – Traugott Wolf 1/2
6. Katharina Pletsch – Harald Wolf 1/2
7. Jonathan Santos-Müller – Hannah Weiner 1:0
8. Horst Frei – David Drews 1:0

Erstellt am 24 Feb 2019 von Harald Wolf

Schnellturnier Februar 2019

Lediglich 4 Remis waren in 6 Runden zu vermelden, 3 davon vom Turniersieger Andreas.- gegen Ulli, Daniel und Harald. Dass es doch verdient war, bezeugt der Sieg in der Vorschlussrunde gegen seinen härtesten Rivalen – Artur.
1. Andreas Stock und Artur Yeganyan – 4,5
3. Daniel Marhöfer und Michael Müller – 4
5. Ulrich Siefert – 3,5
6. Paul Ebelshäuser – 3
7. Harald Wolf – 2,5
8. Hannah Weiner und Wolfgang Sauer – 2
10. Jan Raaphorst 0

Erstellt am 18 Feb 2019 von Harald Wolf

(Fast) Nur Pirmasens auf dem Treppchen

Am Samstag den 09.02. 2019 endete die Bezirksmeisterschaft 2018/2019 – mit einem überaus erfolgreichen Abschneiden der Pirmasenser Mannschaft.
Nachdem mit dem SC Fischbach und dem SC Pirmasens erstmalig seit die BEM ausgerichtet wurde zwei Mannschaften gleich viele Teilnehmer stellten, erhielten beide Vereine den Pokal für die höchste Anzahl an Teilnehmern.
Dann wurden gegen Abend die Preise der Einzelwertung übergeben:

Den Ratingpreis U1600 DWZ gewann mit Lars Gottfriedsen ein Jugendspieler des SC Höheinöd.
Mit 2,5 Punkten aus 5 Runden erreichte Jan Raaphorst aus der 3. Mannschaft des SC Pirmasens den Sieg in der Ratingpreisgruppe 1600 – 1800 DWZ.
Die Damenwertung wurde in diesem Jahr gestrichen, da mit Elena Laag (SK Dahn) und Hannah Weiner (SCP) bloß zwei Teilnehmerinnen antraten. Dennoch sei auch das Ergebnis in dieser Kategorie nicht unerwähnt: Hannah erspielte 2 Punkte, darunter ein sehr starkes Remis gegen einen Gegner mit über 500 DWZ-Punkten mehr als sie, Elena durch einen kampflosen Sieg in der letzten Runde 2,5 und wäre somit die Siegerin der Damenwertung geworden.
In der Gesamtwertung gab doch einige Überraschungen
Pascal Laag (SC Pirmasens), der nicht als Favorit gestartet war, konnte sich im Duell der Verfolger durchsetzen und erspielte mit 3,5 / 5 Punkten und nur einer Niederlage (gegen den späteren Herrn Bezirksmeister) den 3. Platz.
Platz 2 und 1 wurden lediglich durch die Buchholzsummenwertung getrennt: Auf Rang 2 landete der Pirmasenser Jugendspieler Artur Yeganyan, der mit 4,5/5 nur eine einzige Partie nicht für sich entscheiden konnte – Platz 1 belegte mit Daniel Marhöfer noch ein weiterer Pirmasenser. Daniel ist somit auch qualifiziert für das MAT beim Pfälzischen Schachkongress 2019 in Birkenfeld.

Der SC Pirmasens fuhr also bei 5 Teilnehmern 5 Pokale ein – eine durchaus beachtliche Bilanz, die Hoffnungen für die neue Saison weckt.

Die Bezirksblitzmeisterschaft am Samstagabend gewann der Dahner Jonas Zwick vor Artur Yeganyan.

Erstellt am 11 Feb 2019 von Pascal Laag

1. Rheinland-Pfalz-Liga: Schattenspiel

Buchstäblich im Schatten des Spitzenduells unserer Zweiten gegen den SC Thallichtenberg in der 2. Pfalzliga West stand das Nachholspiel der Ersten gegen die Schachfreunde Heidesheim, das aufgrund des Deutschen Mannschaftspokals um eine Woche verschoben wurde.
Nicht nur, dass für den diesmal leider verhinderten Ralf und den wegen Bronchitis zu Bettruhe genötigten Frank keine Ersatzspieler aus der gleichzeitig spielenden Zweiten zur Verfügung standen.
Zusätzlich hatten wir mit Andreas auch noch einen dritten Ausfall zu beklagen, da dieser seinen für Thallichtenberg (!) spielenden Chef Uli in der Pizzeria vertreten musste.
Von den für die Erste spielberechtigten Spielern aus der Dritten erklärte sich dankenswerterweise Jan bereit, mit nach Heidesheim zu fahren.
Dass es ein nahezu aussichtsloses Unterfangen ist, mit nur sechs Spielern gegen den Tabellenführer zu bestehen, war uns allen bereits vor dem Kampf klar.

Brett Eins und Vier blieben demnach bei uns unbesetzt. Wie es der Zufall wollte, traf es beide Carows, Johannes und Annelen, die mit jeweils einem kampflosen Punkt in der Tasche bald den Heimweg antreten konnten.
0:2

Für die Hoffnung, dass unsere Niederlage nicht allzu hoch ausfallen wird, sorgte dann Daniel mit einem schönen Sieg.
Er nutze eine Eröffnungs-Ungenauigkeit seines Gegners aus, verpasste ihm eine schlechte Bauernstruktur und sammelte Bauern wie reife Früchte ein.
1:2

Gerd hatte es mit dem Fajarowicz-Gambit zu tun. Weil er mit einem eher selten gespielten Zug reagierte, kam Steffen Enzmann erst einmal ins Grübeln.
Dieser fand dann aber einen Weg, das Spiel auszugleichen, so dass man sich bald auf ein Remis einigte.
1,5:2,5

Mein Gegner Elmar Karst legte die Eröffnung ruhig an, so dass ich mit Schwarz zunächst keine Probleme hatte.
Bei dem Versuch, die Stellung weiter zu vereinfachen, geriet ich allerdings etwas in die Defensive, so dass einige Klimmzüge erforderlich waren, um schließlich in ein totremises Endspiel abzuwickeln.
2:3

Jan bekam nach der Eröffnung eine passive Stellung, die er lange Zeit zäh verteidigte. Das kostete ihn allerdings viel Kraft und Zeit. Am Ende ließ er ein zweizügiges Matt zu.
2:4

Harald hatte im Mittelspiel eine vielversprechende Stellung, erlaubte dann aber einen Läuferspieß auf Dame und Turm, was ihn eine Qualität kostete.
Mit Läuferpaar und gedecktem Freibauern gab es eine gewisse Kompensation, so dass der Gegner Remis anbot, um den Heidesheimer Mannschaftssieg klarzumachen.
2,5:4,5

Klaus bekam einmal mehr seine Zeitprobleme nicht in den Griff. In einer eigentlich recht harmlosen Eröffnung lies er sich für jeden Zug unglaublich viel Zeit, so dass ihm bereits nach 15 Zügen nur noch 2 Minuten (!) bis zur Zeitkontrolle verblieben.
Als der Gegner Drohungen aufstellte, gelang es Klaus mit nur noch Sekunden auf der Uhr nicht, diese adäquat zu parieren. Kurz vor der Zeitkontrolle musste er aufgrund eines undeckbaren Matts die Waffen strecken.
Endstand: 2,5:5,5

Mit 6:6 Mannschaftspunkten liegen wir gut im Mittelfeld.
Franks nüchterne Feststellung nach der dritten Runde „6 Mannschaftspunkte gegen den Abstieg haben wir schon mal“ behält weiterhin Gültigkeit, auch wenn seitdem keine Punkte mehr dazugekommen sind.
Wir sollten aber bald mal wieder einen Sieg einstreuen, um den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen.

Es spielten:
Sfr. Heidesheim – SC Pirmasens 5,5:2,5
1. Carow, Johannes – Appel, Ralf 1:0 kampflos
2. Karst, Elmar – Barthel, Ansgar 0,5:0,5
3. Enzmann, Steffen – Gnichtel, Gerd 0,5:0,5
4. Carow, Annelen – Scherer, Frank 1:0 kampflos
5. Beck, Michael – Lares, Harald 0,5:0,5
6. Faldum, Manfred – Ludy, Klaus 1:0
7. Winkler, Nils – Rein, Daniel 0:1
8. Klein, Christoph – Raaphorst, Jan 1:0

zum Ergebnisdienst

Erstellt am 05 Feb 2019 von Ansgar Barthel

Sieg im Spitzenspiel gegen Thallichtenberg

Mit 5,5:2,5 setzte sich die zweite Mannschaft des SC Pirmasens gegen die erste Mannschaft des SC Thallichtenberg am 7. Spieltag der 2. Pfalzliga West durch. Vor dem Spieltag waren beide Mannschaften mit 6 Siegen aus 6 Begegnungen punktgleich an der Tabellenspitze gelegen. Bei noch zwei verbleibenden Spieltagen stehen die Chancen der Pirmasenser für einen sofortigen Wiederaufsteig sehr gut.
Die in einem Spielsaal auf der Burg Lichtenburg ausgetragene Begegnung begann mit einer friedlichen Punkteteilung von Herbert Dietzsch und Tobias Burkhardt. Während sich der Partieverlauf in den Partien von Denis Clauer und Daniel Marhöfer positiv für die Pirmasenser entwickelte, sah sich Helmut Ortinau einem heftigen Angriff auf seinen unrochierten König ausgesetzt und konnte seine Niederlage nur durch das Opfern der eigenen Dame noch etwas hinauszögern. Kurz darauf gewannen Denis Clauer und Daniel Marhöfer ihre Partien und Artur Yeganyan remisierte am Spitzenbrett. Arno Woll fand sich in einem Springer-Bauern-Endspiel mit Mehrbauer wieder, das aber nicht zu gewinnen war und einigte sich mit seinem Gegner auf ein Unentschieden. Nach einem Fehlgriff seines Gegners machte Michael Müller darauf den Mannschaftssieg klar. Die Bedenkzeit nutzten Klaus Diehl und sein Gegner Ulrich Siefert, welcher früher für die Pirmasenser angetreten war, fast vollständig aus: Diehls Sieg stellte letztendlich den Endstand der Begegnung her.
Auf Grund des Siegs im direkten Vergleich genügt dem SC Pirmasens II für Meisterschaft und direkten Wiederaufstieg ein Sieg in den beiden verbleibenden Mannschaftskämpfen.

Es spielten:
SC Thallichtenberg I – SC Pirmasens II 2,5:5,5
1. Marcel Agne – Artur Yeganyan 0,5:0,5
2. Volker Schneider- Helmut Ortinau 1:0
3. Ulrich Siefert- Klaus Diehl 0:1
4. Tobias Burkhardt – Herbert Dietzsch 0,5:0,5
5. Marius Herrmany – Michael Müller 0:1
6. Paul Ebelshäuser – Denis Clauer 0:1
7. Dr. Andreas Guthmann – Daniel Marhöfer 0:1
8. Arno Woll – Bert Schwarz 0,5:0,5

zum Ergebnisdienst

Erstellt am 03 Feb 2019 von Michael Müller

Kreisliga- Team ist Pokalsieger!

Das Kreisliga Team des SC Pirmasens hat sich im Finale beim bislang ungeschlagenen Tabellenführer aus Zweibrücken behaupten können und rang diesen mit 2,5 : 1,5 in einem spannenden Mannschaftskampf nieder.

Der SCP geriet durch Marcel Raber am 3. Brett in Führung. Marcel setzte seinen Gegner nach einem größeren Patzer unter starken Druck. Trotz mehrerer guter Chancen wie einem übersehenen einzügigen Matt schaffte er es jedoch zunächst nicht, den Sack auch zuzumachen, so kam der Gegner Markus Gab noch einmal zurück in die Partie. Nachdem dieser jedoch einen vergifteten Bauern nahm, ergriff Marcel die Gelegenheit beim Schopf den Gegner nicht nur um eine Dame, sondern gleich um eine Dame und einen König ärmer zu machen. Harut Mkrtchyan konnte sich gegen Wolfgang Sax bereits früh einen Mehrbauern sichern, kam jedoch gegen den stark verteidigenden Zweibrücker nicht so recht durch. In Zeitnot einigten sich die beiden auf remis. Am ersten Brett zeigte Edgar gegen den wertungsstärksten Spieler der Liga, Nico Hoffmann, eine sehr starke Leistung, die er nach einem Figureneinsteller des Gegners in Zeitnot mit einem vollen Punkt, sowie dem Pokalsieg des SCP belohnt wurde. Lediglich am vierten Brett ging Hannahs Partie aus guter Stellung – ebenfalls in Zeitnot – verloren. Somit ist der SCP Pokalsieger.

Am Erfolg beteiligt waren:

Edgar Mkrtchyan (2/3 Punkte)
Harut Mkrtchyan (2,5 / 3)
Marcel Raber (2/2)
Hannah Weiner (2/3)
David Drews (1/1)

Es spielten:

SC Pirmasens IV – SK Zweibrücken II 2,5 : 1,5

1. Edgar Mkrtchyan – Nico Hoffmann 1:0
2. Harut Mkrtchyan – Wolfgang Sax 0.5:0.5
3. Marcel Raber – Markus Gab 1:0
4. Hannah Weiner – Josef Nuckowski 0:1

Erstellt am 03 Feb 2019 von Pascal Laag

Monatsblitz Februar 2019

2 Tage vor dem Showdown der 2. Pfalzliga gab es hier ein Vorgeplänkel. Während unsere Zweite die Plätze 3, 5, 8, 9 und 11 belegten, landeten die „Thallichtenberger“ auf den Rängen 4 und 15. Gewonnen hat jedenfalls Andreas Stock von unserer Ersten – er musste sich lediglich von Daniel Marhöfer geschlagen geben.
1. Andreas Stock – 12
2. Ansgar Barthel und Denis Clauer – 11,5
4. Ulrich Siefert – 11
5. Artur Yeganyan – 10,5
6. Harald Lares – 9
7. Pascal Laag – 8,5
8. Daniel Marhöfer und Daniel Rein – 8
10. Wolfgamg Sauer – 7
11. Michael Müller – 6,5
12. Harald Wolf und Edgar Mkrtchyan – 5,5
14. Harutyun Mkrtchyan – 3
15. Paul Ebelshäuser – 1,5
16. Hannah Weiner – 1

Erstellt am 02 Feb 2019 von Harald Wolf

Pressemitteilung: SC Pirmasens scheitert im Deutschland-Pokal

Als Rheinland-Pfälzischer Pokalsieger hatte sich der SC Pirmasens für die Deutsche Pokalmeisterschaft qualifiziert. Wie im vergangenen Jahr scheiterten die Pirmasenser jedoch in der ersten Runde in Horben im Breisgau, dieses Jahr gegen die Pokal-Mannschaft des Vereins „Saarbrücker Gambit“
Lange Zeit sah es für die Pirmasenser ziemlich gut aus, obwohl ihre saarländischen Gegner an allen vier Brettern auf Grund ihrer Wertungszahl leicht favorisiert waren. Dann gelang Gerd Gnichtel an Brett 2 mit den weißen Steinen sogar die Führung durch einen Sieg gegen Michael Ehrhardt. Auf Grund der guten Ausgangslage und einer ausgeglichenen Stellung am ersten Brett willigten Harald Lares und Frank Scherer gerne in die Remis-Angebote ihrer Gegner ein, um darauf als Zuschauer zu erleben, wie sich auf einen Schlag das Blatt wendete. Ansgar Barthel griff gegen Dr. Christian Vogel fehl, woraufhin die ausgeglichene Stellung sogar verloren ging und die Begegnung 2:2 endete.
Was beim Fußball das Elfmeterschießen ist, ist beim Mannschafts-Schach die Berliner Wertung. Für den Sieg am ersten Brett werden 4 Punkte vergeben, für den am zweiten 3 Punkte usw. So schmerzte die Niederlage am Spitzenbrett doppelt, da man auf Grund der schlechteren Berliner Wertung nun aus dem Pokal ausgeschieden war.

Es spielten:
SC Pirmasens – Saarbrücker Gambit 2:2 (3:4 nach Berliner Wertung)
1. Ansgar Barthel – Dr. Christian Vogel 0:1
2. Gerd Gnichtel – Michael Ehrhardt 1:0
3. Harald Lares – Patrick Forthoffer 0,5:0,5
4. Frank Scherer – Christian Hänßel 0,5:0,5

Erstellt am 27 Jan 2019 von Michael Müller

Mit Glück ins Remis (Pirmasens III - Niedermohr-Hütschenhausen II)

Die dritte Mannschaft des SC Pirmasens ist dem Saisonziel „Klassenerhalt“ mit dem 4:4 auf der Ruhbank gegen den SC Niedermohr-Hütschenhausen erneut ein Stück näher gekommen. Dabei sah es über weite Strecken nicht gerade rosig aus. Kurzfristig musste Traugott Wolf krankheitsbedingt absagen. Harut Mkrtchyan sprang dankenswerterweise ein, nachdem er von der Begegnung erst eine Stunde im Vorraus erfahren hatte.
Die Begegnung begann mit einem Remis zwischen Pascal Laag und Gerd Raddatz am zweiten Brett. Beim Weihnachtsblitzturnier in Gersbach hatte Pascal ein Buch über die Sizilianische Verteidigung gewonnen. Nach anfänglich missglückten Gehversuchen bei der BEM und der PJEM in Bad Dürkheim in der „neuen“ Variante hielt der Aufbau diesmal besser stand: Pascal bekam früh die bessere Stellung und stand lange Zeit aktiver, der Gegner musste dauerhaft verteidigen, doch aufgrund eines ungenauen Zuges tauschte sich das ganze Material und Pascal musste remis geben.
Doch sehr glücklich erbeutete Jan Raaphorst gegen den Ex- Pirmasenser Wolfgang Pfeiffer einen weiteren halben Punkt. Glücklich insofern, dass Jan eigentlich schwächer stand und keine gute Zeit hatte, sein Gegner jedoch anderweitig zu tun hatte und Jan`s Remisangebot etwas zweifelnd annahm.
Thomas Günster brachte kurz darauf den SCP in Führung, jedoch sah es auf den anderen Brettern zu diesem Zeitpunkt eher schlecht aus:
Sowohl Harald als auch Axel standen mit allen Figuren in der Verteidigung und wurden von ihren Gegnern vor größere Probleme gestellt; Roland Kratz hatte einen Bauern weniger, Jürgen Anton stand leicht schlechter und Harut hatte eine Qualität weniger.
Als Haralds Gegner eine Figur zu gewinnen versuchte übersah er dabei eine Fesselung des Springers und stellte einzügig die Dame ein. Der SCP führte somit etwas unverdient mit 3:1, doch sah es weiterhin danach aus, dass die Partie noch kippen würde.
Harut gewann jedoch plötzlich die Qualität zurück und vereinbarte ein Remis. Jürgens Partie ging derweil leider verloren. Zuletzt spielten noch Axel und Roland. Nach einem Bauerndurchbruch des Gegners ging auch Axels Partie verloren, Roland hatte einen zweiten Bauern eingebüßt. Direkt nach der Zeitnotphase nahm jedoch seine erschöpfte Gegnerin ein remis an, in einer für sie besseren Stellung.
Somit waren wir mit einem blauen Auge im Abstiegskampf noch einmal davongekommen.

Zusammenfassung von Jan Raaphorst und Pascal Laag:

Der SC Niedermohr-Hütschenhausen war genau so nah an einem 6:2 Sieg, wie der SC Pirmasens an einem 4,5: 3,5 .

In der nächsten Partie geht es am 17.02. gegen den ungeschlagenen (Fast-schon-) Meister Ramstein-Miesenbach II. Eine Begegnung, in der wir als krasser Außenseiter antreten müssen. Es sieht im Abstiegsrennen aktuell gut aus, doch wir sind noch nicht am rettenden Ufer angekommen …

Es spielten:

SC Pirmasens 1912 III – SC Niedermohr- Hütschenhausen II 4 : 4

1. Rapphorst, Jan – Pfeiffer, Wolfgang ½ : ½
2. Laag, Pascal – Raddatz, Gerd ½ : ½
3. Sprau, Axel – Anschau, Thomas 0 : 1
4. Wolf, Harald – Dahl, Frank 1 : 0
5. Kratz, Roland – Kotowski, Anja ½ : ½
6. Anton, Jürgen – Joniks, Paul 0 : 1
7. Günster, Thomas – Heß, Hans Peter 1 : 0
8. Mkrtchyan, Harut – Nikolic, Dragan ½ : ½

Erstellt am 27 Jan 2019 von Pascal Laag

2. Pfalzliga: Pirmasens siegt im Derby

(Nachtrag vom 13.01. geschrieben für die Pirmasenser Zeitung durch Pascal Laag)

Die zweite Mannschaft des SC Pirmasens 1912 hat das Stadtderby in der 2. Pfalzliga West im „Haus der Billardfreunde“ in Fehrbach souverän mit 7:1 gewonnen. Somit steht die zweite Mannschaft des SCP weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Die Fehrbacher traten Ersatzgeschwächt ohne die beiden Spitzenspieler Arno Breihof und Thomas Hirschinger gegen die in Bestbesetzung angetretenen Pirmasenser an. Früh zeichnete sich ab, dass das ganze eine eindeutige Sache werden würde. SCP- Vorstand Michael Müller gelang mit den weißen Steinen früh ein Sieg gegen die Holländische Verteidigung des Fehrbachers Volker Rindchen. Nachdem Müller einen Springer gegen den weißfeldrigen Läufer abtauschte. Da zuvor das Zentrum und der Damenflügel auf den weißen Feldern schwach geworden war, konnte Müller die Schwächen in der gegnerischen Verteidigung ausnutzen und Material gewinnen.
Kurz darauf konnte auch Arno Woll seine Partie im Endspiel durch einen Freibauern, der die gegnerische Grundlinie erreichte, gewinnen. So führten die Pirmasenser schnell mit 2:0. Nach remis von Helmut Ortinau (gegen Igor Bordin) und Artur Yeganyan (gegen Norbert Jennewein), sowie Siegen von Klaus Diehl, Herbert Dietzsch, Denis Clauer und Daniel Marhöfer war dann das Endergebnis von 7:1 komplett.

Somit ist die zweite Mannschaft des SC Pirmasens weiterhin ungeschlagener Tabellenführer in der 2. Pfalzliga. Bereits am 03. 02. kommt es zum Höhepunkt der Saison, wenn der SCP beim ebenfalls ungeschlagenen Tabellenzweiten Thallichtenberg gastiert.
Der SC Fehrbach steht nach der Niederlage mit 3 Siegen und 3 Niederlagen im Mittelfeld der Tabelle. Die Aufstiegschancen sind somit vertan, von Abstiegssorgen kann allerdings auch nicht die Rede sein. Fehrbach spielt am 03. 02. gegen den Tabellendritten Niederkirchen.

Es spielten: SC Fehrbach – SC Pirmasens 1912 II 1:7

1. Jennewein, Norbert – Yeganyan, Artur ½ : ½
2. Bordin, Igor – Ortinau, Helmut ½ : ½
3. Hellstern, Thomas – Diehl, Klaus 0 : 1
4. Klotz, Elmar – Dietzsch, Herbert 0 : 1
5. Rindchen, Volker – Müller, Michael 0 : 1
6. Müller, Frank – Clauer, Denis 0 : 1
7. Jennewein, Mathias – Marhöfer, Daniel 0 : 1
8. Marx, Thomas – Woll, Arno 0 : 1

Erstellt am 20 Jan 2019 von Pascal Laag

Kreisliga- Team gewinnt erneut

Nach einer eher durchwachsenen ersten Saisonhälfte konnte die vierte Mannschaft des SC Pirmasens daheim die dritte Mannschaft des SC Höheinöd besiegen.
Die Mannschaft um Edgar und Harut Mkrtchyan, Hannah Weiner und Marcel Raber siegte nun zum zweiten mal in Folge und festigt somit den 4. Tabellenplatz in der Kreisliga. Da der SC Höheinöd II beim Tabellenletzten Fischbach patzte (2:2), übernimmt die zweite Mannschaft des SK Zweibrücken erstmals in dieser Saison die Tabellenführung.

Nach einem verzögerten Beginn (15 Minuten später) konnte sich Marcel Raber in seine Partie hineinkämpfen und siegte souverän gegen den jungen Lars Gottfriedsen, der seine erste Saison bei den Höheinödern spielt, dennoch nach 4 Runden in der Bezirkseinzelmeisterschaft hinter Artur Yeganyan und Daniel Marhöfer aktuell den dritten Platz in der Bezirkseinzelmeisterschaft belegt.
An Brett 1 kam es zur Partie zwischen dem regelmäßig beim Monatsblitz mitspielenden Wolfgang Sauer und Jugendspieler Edgar Mkrtchyan. Edgar behielt die Oberhand. Zuvor siegte bereits Harut Mkrtchyan gegen Gerhard Sema.
Lediglich Hannah Weiners Partie ging verloren, nachdem sie über lange Zeit gegen ihren zahlenmäßig stärkeren Gegner eine ausgeglichene Stellung auf dem Brett hatte.

Endergebnis:

SC Pirmasens IV – SC Höheinöd III 3:1

1. Mkrtchyan, Edgar – Sauer, Wolfgang 1:0
2. Mkrtchyan, Harut – Sema, Gerhard 1:0
3. Weiner , Hannah – Hirche, Manfred 0:1
4. Raber, Marcel – Gottfriedsen, Lars 1:0

Erstellt am 20 Jan 2019 von Pascal Laag

Schnellturnier Januar 2019

Eine Zweiklassengesellschaft gab es in diesem Turnier. Die gemeinsamen Sieger, Ansgar und Artur, setzten sich leicht vor Andreas ab. Dagegen gab es ein enges Gerangel im „B-Turnier“ – Platz 4 und 11 trennte lediglich 1 Punkt.
1. Ansgar Barthel und Artur Yeganyan – 5
3. Andreas Stock – 4,5
4. Michael Müller, Ulrich Siefert, Harald Wolf und Paul Ebelshäuser – 3
8. Harut Mkrtchyan, Edgar Mkrtchyan und Jan Raaphorst – 2,5
11. Wolfgang Sauer – 2

Erstellt am 20 Jan 2019 von Harald Wolf